FSJ im JuNo

Der Kinder- und Jugendtreff Nordstadt bietet jungen Menschen die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendtreff zu absolvieren.

Falls Ihr noch nicht wisst, wie es nach dem ABI weitergehen soll, ihr euch noch nicht für ein Studium festlegen möchtet oder eine Ausbildung oder einfach "Sozialpädagogen Luft" schnuppern wollt und ein Jahr lang Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen sammeln wollt, könnt ihr euch ganz einfach über das DRK Regionalbüro Bodensee für eine Stelle bei uns bewerben!

 

Hier könnt Ihr Erfahrungsberichte unserer FSJ-Praktikanten lesen:

"Hallo,

mein Name ist Chris und ich bin 19 Jahre alt. Im September 2012 habe ich mich, nach meiner Fachhochschulreife, für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendtreff Nordstadt in Singen entschieden.

Ich war ziemlich aufgeregt und gespannt, was auf mich zukommt. Meine Aufregung konnte ich aber schnell ablegen, denn ich wurde von Anfang an sehr gut im Team aufgenommen und von den Kindern und Jugendlichen schnell integriert. Mir wurden meine Aufgaben zugeteilt und gut erklärt.

Zu meinen Hauptaufgaben gehört es die Kinder und Jugendlichen bei guter Laune zu halten. Ihnen aber auch für Ihre Zukunft wichtige Dinge, wie zum Beispiel die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch mitzugeben. Auch die Mithilfe, bei der Durchführung der täglichen Angebote im JuNo, gehört zu meinen Aufgaben.
Zusätzlich kommen auch Hausmeistertätigkeiten, wie zum Beispiel mal das Ausräumen der Spülmaschine, der Einkauf, das Sammeln von Müll rund ums Gelände oder das Gießen der Pflanzen.
Da ich bei der Stadt Singen das FSJ mache, gibt es immer wieder verschiedene und sehr abwechslungsreiche Veranstaltungen, an denen ich als FSJ'ler immer gerne Teil genommen habe.

Natürlich gibt es auch Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen oder einen hohen Lärmpegel bei spielenden Kindern, doch dieses bisschen Stress vergisst man sofort wenn man ein Lächeln in den Gesichtern der Jugendlichen sieht und merkt wie dankbar sie einem sind.

Zum Schluss bleibt mir nur noch übrig zu sagen, dass ein Freiwilliges Soziales Jahr im JuNo Singen eine sehr gute Entscheidung war. Ich habe vor Allem meinen Umgang mit Jugendlichen und auch mit Erwachsenen verbessert und dabei eine Menge Spaß gehabt.

Liebe Grüße Euer Chris"

"Hey, grüß dich!

Ich bin Angelina, 21 Jahre alt und habe von April 2015 bis in die Sommerferien hiinein, mein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendtreff Nordstadt (JuNo) gemacht. Mit nur wenig Erfahrung im Gepäck, war ich doch etwas aufgeregt, wie die Arbeit mit den älteren Kindern und Teenies sein würde.

Nunja, was soll ich groß sagen - ich war von Grund auf begeistert.

Sowohl vom Team, als auch den Besuchern - egal ob groß oder klein - wurde ich total herzlich aufgenommen. Ich bekam eine super Einführung in meinen Aufgabenbereich und für Fragen blieb jederzeit ein offenes Ohr.

Was meine Aufgaben waren? Von A wie Aufräumen, B wie Billard bis Z wie Zwiebeln schälen ist alles dabei. Der Tag begann immer morgens mit der Vorbereitungszeit. In diese fielen Tätigkeiten wie das Pflanzen gießen, Ausräumen der Spülmaschine, Terasse fegen oder der Einkauf an. Doch natürlich steht die Arbeit am Kind im Mittelpunk, so wirkte ich täglich aktiv bei der Betreuung und Unterstützung der Hausaufgaben mit. In den Treffs werden die verschiedensten Aktionen angeboten. Von Wasserschlacht, Kochsessions, über Seife herstellen bis Künstlerbilder, ist querbeet alles dabei und du als FSJ´ler natürlich auch.

Außerdem bekam ich die Möglichkeit selbst ein Angebot zu planen, organisieren und durchzuführen, was super viel Spaß gemacht hat und auch die Kids klasse fanden (Krümelmonster backen). Auch der Thekendienst ist durch den Verkauf von Getränken und Süßigkeiten, sowie die Ausgabe von Tischtennisschlägern und Co. ein wichtiger Aufgabenbereich des FSJ´lers.

So hört sich ja jetzt alles nach Friede, Freude, Eierkuchen an, ist es aber auch nicht immer. Die Kids sind auch mal genervt und Hausaufgaben sind voll doof. Da kann es auch vorkommen, dass man dann auch mal strenger durchgreifen muss. Auch die laute Musik oder allein die Lautstärke von 20 Kindern in einem Raum war anfangs ein wenig anstrengend und sollte nicht unterschätzt werden.

Doch durch den ganzen Spaß, Action, das Lachen und die tollen Angebote, ist auch das schnell vergessen. Mir bleibt nun nur noch zu sagen, obwohl mir das JuNo bis dato noch völlig fremd war, gehe ich nun, ein halbes Jahr später, mit einem lachenden und einem tränenden Augen.

Ein FSJ im JuNo kann ich dir nur empfehlen, ich habe sehr viele Erfahrungen gesammelt und jede Menge Spaß gehabt.

Liebe Grüße Eure Angelina."

Praktikum im JuNo

Der JuNo bietet Schülern und Schülerinnen ab der 10ten Klasse die Möglichkeit ein Sozialpraktikum über ein oder zwei Wochen im Kinder- und Jugendtreff abzuleisten.

Auch bieten wir Praktikumsplätze für

  • Berufsvorbereitungsjahr
  • Berufeinstiegsjahr
  • einjährige duale Berufskolleg - Fachrichtung Soziales -
  • Vorbereitung auf`s Studium